Kongress "Sport kann alles?" 2012

Kongress "Sport kann alles?" 2012

3. Interdisziplinärer Kongress zur Gegenwart und Zukunft des Sports

Am 20. und 21. September 2012 fand in Bern unser Kongress: "Sport kann alles?" statt.

Ziel des Kongresses
Der Kongress sollte die Möglichkeiten und Grenzen von Sport im sozialen und präventiven Bereich aufzeigen und:

> innovative Lösungen im Sinne der "best practice" darstellen und deren Bezug zu herkömmlichen Modellen und aktuellen Forschungsresultaten überprüfen
> aufzeigen, unter welchen Voraussetzungen Sport präventiv und gesundheitsfördernd wirken kann
> den Austausch unter Fach- und fachverwandten Personen fördern und neue Vernetzungen mit wichtigen Akteuren ermöglichen
> eine wünschenswerte Zukunft des Sports in der Schweiz herausarbeiten

Sportverständnis
Dem Kongress "Sport kann alles?" liegt ein weites Sportverständnis zu Grunde. Der Begriff des Sports beinhaltet „vielfältige Bewegungs-, Spiel- und Sportformen, an denen sich alle Menschen unabhängig von Geschlecht, Alter, sozialer und kultureller Herkunft an  unterschiedlichsten Orten allein oder in Gemeinschaft mit anderen zur Verbesserung des physischen, psychischen und sozialen Wohlbefindens, sowie zur körperlichen und mentalen Leistungssteigerung beteiligen können“. (Prof. Dr. Christian Wopp, Universität Osnabrück).

Speziell fokussierte der Kongress auf das Sport- und Bewegungsbedürfnis von Kindern und Jugendlichen und den Angeboten, die unsere Gesellschaft dafür bereitstellen kann, will oder sollte.

Organisiert durch
Stiftung IdéeSport & frischer wind

In Fachpartnerschaft mit
Institut für Sportwissenschaft Universität Bern ISPW
Dachverband offene Jugendarbeit Schweiz DOJ/AFAJ
Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen EKKJ

Mit der Unterstützung durch